Lebenspraxis II

Lebenspraxis II

Wer einen Hund zu versorgen hat wird regelmäßig mit ihm spazieren gehen und wird dabei sich selbst an die Leine nehmen. Klar erfordet es Überwindung morgens Gassi zu gehen aber mit der Morgensonne oder einem frischen Wind im Gesicht verändert sich schnell die Gemütslage. Bei uns auf dem Hof versorgen wir Pferde, Hunde, Hühner, Rinder und Katzen. Jeden Tag richten wir uns darauf aus, diese heilige Handlungen für unsere Tiere zu tun. Für die meisten Gäste ist es erst mal eine Herausforderung in die Pferde-Herden zu treten, zu füttern oder auszumisten. Wer regelmäßig kommt oder länger bleibt, lernt es zu schätzen.
Mit einer Lebens-Praxis ist das nicht anders. Auch wer keine Tiere versorgt kann sich verpflichten regelmäßig etwas zu tun. Was ist sinnvoller als deine eigene Befindlichkeit? Welchen Sinn möchtest du in deinem Leben mehr etablieren? Ist es deine Gesundheit, mehr Bewusstsein im Alltag oder mehr Mitgefühl für die Menschen um dich herum?

Kommentare sind geschlossen.